HM-LC-BL1-FM Funk-Jalousieaktor

Aus FHEMWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HM-LC-BL1-FM Funk-Jalousieaktor
HomeMatic Unterputz Funk Rollladenaktor
Allgemein
Protokoll HomeMatic
Typ Aktor
Kategorie HomeMatic
Technische Details
Kommunikation 868 MHz
Kanäle 1
Betriebsspannung 230V
Leistungsaufnahme <0,5W (Ruhebetrieb)
Versorgung Netz
Abmessungen 53x53x30mm
Sonstiges
Modulname CUL_HM
Hersteller ELV / eQ-3

Homematic Funk-Jalousieaktor 1-fach (Unterputz)

Features

Schalten eines angeschlossenen Jalousiemotors mittels CUL/CUN/HMLAN Konfigurator und über einen mechanischen spannungsfesten Taster.

Technische Daten:

  • Schaltvermögen: 250W Motorlast 230V/50Hz
  • Relais: 1x Schließer und 1 Wechsler
  • Standby Verbrauch: 0,5W
  • Maße(BxHxT): 53x53x30mm

Installation

Will man die Funk-Schaltaktoren auch manuell betreiben, so sind Taster notwendig. Schalter können notfalls mittels einer zusätzlichen Feder zum Taster umgebaut werden, Tastschalter oder Schalter sind nicht geeignet, da die Funktion sonst dauerhaft gestört sein kann.

Um zu verhindern, dass der Aktor bei längerer Betätigung eines Tasters versehentlich in den Anlernmodus versetzt oder gar zurückgesetzt wird, muss das Register confBtnTime geändert werden. Die nötige Änderung ist im Absatz Tasterverhalten beschrieben.

Je nach vorhandenen Schalterdosen empfiehlt es sich, bestehende Schalterdosen nach hinten auszuweiten, d.h. die Abdeckung nach hinten heraus zu brechen, da die Aktoren und Kabel nicht gerade sparsam mit dem Platz umgehen. Alternativ kann der Aktor auch in einer zusätzlichen Schalterdosen untergebracht und diese mit einem Federdeckel verschlossen werden. Dies hat den Vorteil, dass auch durch eine relativ dicke Tapete die LED und somit der Zustand des Aktors erkannt werden kann.

Hinweise zum Betrieb mit FHEM

Das Pairing sollte wie in HomeMatic Devices pairen beschrieben durchgeführt werden. Hierfür wird ein am Aktor temporär angeschlossener spannungsfester Taster zwingend benötigt oder es erfolgt über FHEM mittels der Seriennummer. Es können problemlos sowohl mehrere dieser Aktoren mit einem externen Schalter gepeert werden als auch ein Aktor mit mehreren Schaltern.

Konfiguration

Ein exemplarischer Auszug aus der Konfiguration:

define JalousieWohnzimmer CUL_HM 17E43C
attr JalousieWohnzimmer devInfo 010100
attr JalousieWohnzimmer firmware 1.5
attr JalousieWohnzimmer hmClass receiver
attr JalousieWohnzimmer model HM-LC-BL1-FM
attr JalousieWohnzimmer room Wohnzimmer
attr JalousieWohnzimmer serialNr IEQ0xxxxxx
attr JalousieWohnzimmer subType blindActuator

Mögliche Schaltoperationen

Der Aktor versteht folgende Aktionen:

set <name> on -> Schaltet den Aktor ein
set <name> off -> Schaltet den Aktor aus
set <name> toggle -> Ändert den logischen Zustand des Aktors, d.h. ein eingeschalteter Aktor wird ausgeschaltet. Im Falle der 10% geöffneten Jalousie wird diese geschlossen.
set <name> <Zweistellige Zahl> -> Schaltet den Aktor ein und öffnet die Jalousie um <Zweistellige Zahl>%. 100% entspricht dabei einem "on"
set <name> up/down <Prozentangabe[0 bis 100]> -> Öffnet oder schließt die Jalousie um den prozentualen Wert, berechnet aus definierter Laufzeit. Keine Angabe => 10% 

Fahrtzeiten kalibrieren

Um die Jalousie mit Prozentangaben auf eine bestimmte Position fahren zu lassen, muss der Aktor die Fahrtzeiten kennen, um daraus die relativen Positionen erechnen zu können. Dazu müssen 3 Werte manuell mit einer Stoppuhr gemessen werden.

  • Fahrtzeit nach oben
  • Fahrtzeit nach unten (ist meistens identisch mit der Fahrzeit nach oben bei herkömlichen Jalousiemotoren)
  • Wechsel der Fahrtrichtung

Diese drei Zeiten werden in Sekunden gemessen und anschließend einmalig mit den folgenden Befehlen eingestellt:

set <name> regSet driveUp 27.0              # Fahrtzeit nach oben in Sekunden
set <name> regSet driveDown 27.0            # Fahrtzeit nach unten in Sekunden
set <name> regSet driveTurn 0.5             # Die Zeit die gebraucht wird um die Fahrtrichtung zu wechseln in Sekunden

Ob alles geklappt hat, kann überprüft werden mit:

set <name> getConfig
get <name> reg all

Dort sollten dann die Werte stehen, z.B.

WZ_Jal_Rechts type:blindActuator - 
list:peer	register         :value
   0:      	intKeyVisib      :invisib 
   0:      	pairCentral      :0xE1F88A 
   1:      	driveDown        :27 s
   1:      	driveTurn        :0.5 s
   1:      	driveUp          :27 s
   1:      	refRunCounter    :0 
   1:      	sign             :off 

Wenn ihr die Konfiguration des Schalters für Euch als Textdatei speichern wollt, dann hilft Euch ein

get <name> saveConfig <dateiname>

Das legt dann eine Datei in Eurem fhem-"root" Verzeichnis ab, in der alle Werte stehen.

Tasterverhalten

Verhinderung von Fehlbedienungen bei längerem Tastendruck

Wie oben beschrieben führt eine dauerhafte Ansteuerung der Eingänge durch einen Schalter oder ein sehr langer Tastendruck (länger als 4 Sekunden) normalerweise dazu, dass der Aktor in den Anlernmodus versetzt wird. Es ist jedoch auch möglich, ein dem HM-LC-Bl1PBU-FM oder einem gepeerten Taster gleiches Tasterverhalten einzustellen (langes Drücken fährt dann den Rolladen nur so lange wie man drückt). Dazu begrenzt man die Verfügbarkeit des Anlernmodus auf eine wählbare Zeit (in Minuten) nach dem Einschalten des Stromes. Nach dieser Zeit ist der Anlernmodus gesperrt und kurze und längere Tastendrücke resultieren dann in unterschiedlichem Fahrverhalten.

set <device> regSet confBtnTime 5

Benötigt man den lokalen Anlernmodus wieder, so reicht es, den Aktor stromlos zu machen (Ausschalten der betreffenden Sicherung). Danach steht im obigen Beispiel der Anlernmodus durch langen Tastendruck in den ersten fünf Minuten zur Verfügung.

set <device> regSet confBtnTime permanent

macht die Änderung rückgängig.

Verbesserung der Bedienung zum Stoppen des laufenden Antriebs

Ab Werk kann der durch einen kurzen Tastendruck gestartete Rolladen vor dem Erreichen der Endlage nur durch einen Tastendruck auf die entgegengesetzte Richtung gestoppt werden. Üblich bei vielen Rolladenantrieben sind aber beliebige kurze Tastendrücke. Um den fahrenden Rollladen bei jedem Tastendruck anzuhalten und nicht nur bei Druck auf die entgegengesetzte Richtung, ist folgendermaßen vorzugehen:

Interne Taster

Mit "internen Tastern" sind die über Kabel an die entsprechenden Kontakte des Geräts angeschlossenen Taster gemeint:

  • Wenn noch nicht geschehen, die internen Taster sichtbar schalten und die aktuelle Konfiguration abfragen
set <device> regSet intKeyVisib visib
set <device> getConfig
  • Die Taster konfigurieren (Nutzung von Templates, dazu muss ein HMInfo Device anglegt sein)
set <HMinfo> templateSet <device> BlStopUpSh self01:short
set <HMinfo> templateSet <device> BlStopDnSh self02:short
set <device> getConfig
  • nun ggf. die internen Taster wieder unsichtbar schalten und die Konfiguration in FHEM aktualisieren
set <device> regSet intKeyVisib invisib
set <device> getConfig

Hinweis: Dies entspricht dem Vorgehen beim HM-LC-Bl1PBU-FM, allerdings ist zu beachten, dass Ausgänge und Tasten bei diesem Aktor vertauscht sind, entsprechend sind die Templates auf die richtigen internen Tasten anzuwenden, wie oben beschrieben. Die Templates definieren (bzw. korrigieren) das gesamte Tasterverhalten auf Werkseinstellung, zusätzlich wird die sog. Sprungtabelle modifiziert, so dass ein fahrender Rolladen gestoppt wird (aufwärts: BlJtRampOn: rampOn -> on, abwärts: BlJtRampOff: rampoff -> off)

Externe (gepeerte) Taster

Um auch bei solchen Tastern das oben beschrieben Stop-Verhalten zu bekommen, konfiguriert man sie entsprechend. Im Beispiel soll das zweite Tastenpaar eines HM-PB-6-WM55 6fach-Funk-Wandtasters (Button3 = runter und Button4 = rauf) konfiguriert werden:

  • Die Taster konfigurieren (Nutzung von Templates, dazu muss ein HMInfo Device anglegt sein)
set <HMinfo> templateSet <device> BlStopUpSh Button4:short
set <HMinfo> templateSet <device> BlStopDnSh Button3:short
set <device> getConfig

Zu beachten ist, dass beim HM-PB-6-WM55 6fach-Funk-Wandtaster die Anlerntaste betätigt werden muss, damit die Änderungen übernommen werden.

Position durch langen Druck auf internen Taster anfahren

Ein Anwendungsbeispiel, dessen Ziel durch Setzen der entsprechenden Register erreicht wird, ist das Zuweisen einer bestimmten Rollladenposition zu einem langen Tastendruck eines angeschlossenen internen Tasters. So könnte man etwa bei einem Doppeltaster (Auf- und Ab-Taste) die kurzen Tastendrücke wie oben beschrieben ganz normal zum Anfahren der Ganz-offen- bzw. Ganz-geschlossen-Positionen und zum Stoppen nutzen. Ein langer Druck auf (beispielsweise) die Auf-Taste könnte dagegen den Rollladen automatisch in eine Lüftungsposition fahren. Im Beispiel sind das 13%, bei der im vorliegenden Fall die Lüftungsöffnungen zwischen den Lamellen geöffnet bleiben.

Besonders einfach lässt sich dies realisieren, wenn man das HMdeviceTool.js installiert hat. Auf der Detailseite des betreffenden Rollladenaktors öffnet dann ein Klick auf self01 (interner Taster für "auf") die editierbare Registerliste.

HMdeviceTools.js auf der Detailseite eines Rollladenaktors. self01 und self02 erlauben ein einfaches Editieren der Register der internen Taster

Dort sind drei der lg-Register (lg = long) zu ändern:

  • MaxTimeF -> unused
  • MultiExec -> off
  • OnLevel -> 13 (im Beispiel die Lüftungsstellung; je nach sonstiger Konfiguration des Aktors kann hier auch der Wert 100 - x, im Beispiel also 87 erforderlich sein)
Registereinstellungen bei einem Rollladenaktor, um bei langem Druck auf die Hoch-Taste eine bestimmte Rollladenposition anzufahren (hier 13%)

Danach set getConfig ausführen.

Nun sollte der Befehl get regTable eine Tabelle wie diese zurückgeben:

No regs found for:

Rolladen_WZ_Tuer type:blindActuator - 
list:peer	register         :value
   0:      	confBtnTime      :5 min
   0:      	intKeyVisib      :visib
   0:      	localResDis      :off
   0:      	pairCentral      :0x123456
   1:      	driveDown        :25 s
   1:      	driveTurn        :0.5 s
   1:      	driveUp          :28 s
   1:      	refRunCounter    :0
   1:      	sign             :off
   1:      	statusInfoMinDly :2 s
   1:      	statusInfoRandom :1 s
   1:      	transmitTryMax   :6
                       self01                          self02                          
                       lg              sh              lg              sh              
ActionType             jmpToTarget     jmpToTarget     jmpToTarget     jmpToTarget     
BlJtDlyOff             dlyOn           dlyOn           refOff          refOff          
BlJtDlyOn              refOn           refOn           dlyOff          dlyOff          
BlJtOff                dlyOn           dlyOn           dlyOff          dlyOff          
BlJtOn                 dlyOn           dlyOn           dlyOff          dlyOff          
BlJtRampOff            off             off             rampOff         off             
BlJtRampOn             rampOn          on              on              on              
BlJtRefOff             off             off             rampOff         rampOff         
BlJtRefOn              rampOn          rampOn          on              on              
CtDlyOff               geLo            geLo            geLo            geLo            
CtDlyOn                geLo            geLo            geLo            geLo            
CtOff                  geLo            geLo            geLo            geLo            
CtOn                   geLo            geLo            geLo            geLo            
CtRampOff              geLo            geLo            geLo            geLo            
CtRampOn               geLo            geLo            geLo            geLo            
CtRefOff               geLo            geLo            geLo            geLo            
CtRefOn                geLo            geLo            geLo            geLo            
CtValHi                100             100             100             100             
CtValLo                50              50              50              50              
DriveMode              direct          direct          direct          direct          
MaxTimeF          [s]  unused          unused          0.4             unused          
MultiExec              off             off             on              off             
OffDly            [s]  0               0               0               0               
OffLevel          [%]  0               0               0               0               
OffTime                unused          unused          unused          unused          
OffTimeMode            absolut         absolut         absolut         absolut         
OnDly             [s]  0               0               0               0               
OnLevel           [%]  13              100             100             100             
OnTime                 unused          unused          unused          unused          
OnTimeMode             absolut         absolut         absolut         absolut         

Peeren mit einem HM-PB-2-WM55

Um bei einem Ausfall von FHEM den Rollladenaktor ersatzweise mit einem Schalter bedienen zu können, kann auch ein HM-PB-2-WM55 gewählt werden, der direkt mit dem Rolladenaktor gepeert wird.

Mittels des Befehls

set <HM-PB-2-WM55>_01 peerChan 0 <HM-LC-BL1-FM>

werden gleich beide Taster (rauf/runter) mit dem Rolladenaktor gepeert. Der Channel 02 des Tasters übernimmt dann die Rauf-Funktion, der Channel 01 die Runter-Funktion. Mittels kurzem Druck des entsprechenden Tasters wird der Rolladen komplett hoch- bzw. runtergefahren (stopp mit dem jeweils anderen Taster). Ein langer Druck erzeugt eine Fahrt des Rolladen in die gewünschte Richtung für die Dauer des Tastendrucks.

Wünscht man das Stoppen des Rolladens bei kurzem Tastendruck auf eine beliebige Taste wie im Abschnitt zuvor beschrieben, dann ist entsprechend vorzugehen. Allerdings sind dann statt "self01" der Name des Kanals für die Aufwärtsfahrt und statt "self02" der Name des Kanals für die Abwärtsfahrt anzugeben.

Log-Auszug

In FHEM ist nach dem Schalten des HM-LC-BL1-FM folgendes Log zu sehen:

2012.02.12 17:53:08 2: CUL_HM set JalousieWohnzimmer on
2012.02.12 17:53:09 2: CUL_HM set JalousieWohnzimmer off
2012.02.12 21:25:14 2: CUL_HM set JalousieWohnzimmer 37

Bekannte Probleme und Informationen zur Behebung

Jalousieaktor reagiert nicht mehr auf Befehle vom Sender

Beizeiten kommt es vor, dass der Aktor nicht mehr auf Funk-Befehle reagiert, sich aber noch lokal mit den Tastern bedienen lässt. Folgende Maßnahmen können in so einem Fall helfen:

  • Die Versorgungsspannung des Aktors ausschalten, dann wieder einschalten und somit einen Restart herbeiführen.
  • Aktor erneut am Sender anlernen.
  • Werkseinstellungen wiederherstellen (4 Sekunden beliebigen Taster gedrückt halten, bis LED blinkt, Taster loslassen und erneut 4 Sekunden halten, bis LED schneller blinkt) und erneut am Sender anlernen.

Links